zur Startseite / Home
STIFTUNG FÜR KONKRETE KUNST ROLAND PHLEPS
FREIBURG-ZÄHRINGEN, POCHGASSE 73
 
 

Pressematerial

Kontakt:      Frau Dr. Antje Lechleiter

Tel. +49 - (0)7 61 - 3 86 99 71


 

Die Nutzungsbedingungen des Pressematerials und des Pressearchivs finden Sie auf der Übersichtsseite.


 

Vorschau: Ausstellungen des Jahres 2016

Die drei Ausstellungen des Jahres 2016 umfassen Malerei, Objekte und Skulpturen von vier Künstlern aus Deutschland, Frankreich und den Niederlanden.

Die Stiftung für Konkrete Kunst Roland Phleps beginnt das Ausstellungsjahr 2016 mit der Malerei von Erwin Steller, einem gebürtigen Münchner, der in Paris lebt. Diese Ausstellung wird in Zusammenarbeit mit der Galerie Linde Hollinger, Ladenburg realisiert. Es folgen Gemälde und Skulpturen von Jean-Pierre Viot, der in Veron und Paris lebt und arbeitet. In die Heimat der De Stijl Bewegung führt die große Herbstausstellung, für die sich die beiden Niederländer Henk Crouwel und Henk Rusman zusammengeschlossen haben.

13. März bis 01. Mai 2016

Erwin Steller

"Formenwelten. 4 Werkgruppen"

Malerei

Erwin Steller: Dantesk

* 1928 in München,
lebt und arbeitet in Paris.

Erwin Stellers Ziel ist es, Mathematik ästhetisch zu visualisieren. Dazu verfremdet, ja zerschlägt er die Systematik der Mathematik, um sie mit künstlerischen Mitteln neu aufzubauen. Steller, der von Haus aus Mathematiker und Physiker ist, begann um 1985 damit, eigene Grafikprogramme für seine Computerkunst zu entwickeln. 1992 erschien sein Buch "Computer und Kunst". In Freiburg zeigt der Künstler Arbeiten aus den Werkgruppen "Verschieben und Drehen", "Lissajous-Fragmente", "Dantesk" und "Histogramme".

08. Mai bis 26. Juni 2016

Jean-Pierre Viot

"Illusion Géométrique"

Malerei und Skulptur

Jean-Pierre Viot: "Plans"

* 1937 in Sens, Frankreich,
lebt und arbeitet in Veron und Paris.

Jean-Pierre Viots Werke leben von der Reduktion. Der Künstler beschränkt sich auf die Kombination von wenigen Linien, Kreisbögen und Quadraten. Die unbunten Farben Weiß und Schwarz dominieren, hinzu kommen monochrome Farbflächen und farbige Linien, welche die Bildfläche in Schwingung versetzen. Ein sicheres Gefühl für die minimalistische Anordnung von elementaren Formen wie dem Quadrat und dem Kreissegment beherrscht auch Viots bildhauerisches Werk. Seine Skulpturen befinden sich in einem labilen Zustand zwischen Schwingung und Balance, und inmitten einer immer lauter werdenden Welt machen sie uns für die Poesie der Stille und des Einfachen empfänglich.

18. September bis 06. November 2016

Henk Crouwel und Henk Rusman

"Die Poesie des Konkreten"

Malerei und Skulptur

Henk Crouwel: o.T. (Komposition mit Farblinien)

Zu einem gemeinsamen Konzept, das Malerei und Skulptur zusammenführt, haben sich die beiden niederländischen Künstler Henk Crouwel und Henk Rusman zusammengefunden.

Henk Crouwel * 1930 in Groningen (NL),
lebt und arbeitet in Utrecht (NL)

Für Crouwel geht von der Struktur, Ordnung und Regelmäßigkeit mathematischer Prinzipien eine große Faszination aus. In seiner Malerei arbeitet er zumeist in Serien und an Themen wie der Zahlenreihe der Fibonacci Folge oder den visuellen Systemen, die sich aus der Farbfolge des Spektrums ergeben.

Henk Rusman: Structure Without 5 Squares

Henk Rusman * 1950 in Hillegom (NL),
lebt und arbeitet in Oudebildtzijl (NL)

Die geometrisch abstrakten Skulpturen von Henk Rusman arbeiten mit der Wiederholung, Schichtung und Rhythmisierung von Grundformen und der Interaktion mit dem Raum, in dem sie sich befinden. Eine Quelle der Inspiration bieten dem Künstler die Formungen der Natur, urbane Situationen sowie die Struktur der Dinge, die uns täglich umgeben.