zur Startseite / Home
STIFTUNG FÜR KONKRETE KUNST ROLAND PHLEPS
FREIBURG-ZÄHRINGEN, POCHGASSE 73
 
 
Pressekontakt:  Frau Dr. Antje Lechleiter, Urachstr. 39, 79102 Freiburg
Tel. 0761-3 86 99 71

 
 

Presse - Information

Ausstellung vom 13. September bis 01. November 2015

Gert Riel

Flächen   Spannungen und neue Arbeiten aus der Werkgruppe Wolken

Stiftung für Konkrete Kunst Roland Phleps, Pochgasse 71-73, 79104 Freiburg-Zähringen.

Öffnungszeiten: Sonntag 11-13.30 Uhr sowie nach Vereinbarung. Eintritt frei.

www.stiftung-konkrete-kunst.de     Tel.: 0761-54 121

Kostenlose Führungen buchbar unter 
 

Freiburg. Die Stiftung für Konkrete Kunst Roland Phleps zeigt vom 13. September bis 1. November 2015 Bodenplastiken, Wandreliefs und Kohlezeichnungen des Stahlbildners Gert Riel (*1941, Prien am Chiemsee).

Riel studierte von 1964-1968 an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart bei Professor Rudolf Hoflehner. Von 1974 bis 2005 unterrichtete er an der Abteilung für Bildhauerei der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart. Gert Riel lebt und arbeitet in Remshalden-Buoch.

In der großen Skulpturenhalle und auf der Empore zeigt die Ausstellung die Werke eines Künstlers, der sich in seiner Bildhauerei und Zeichnung die Konzentration auf das Wesentliche und Elementare zum Programm gemacht hat. Riels Werke aus Stahl arbeiten mit dem Prinzip der Spannung und der Visualisierung der hinter dieser Spannung stehenden, dem Material innewohnenden Energie. Seit 2008 wendet sich der Stahlbildhauer Gert Riel verstärkt auch der Farbe zu. Seine, mit einer dünnen Haut aus Farbe lackierten Aluminiumwandobjekte werden dabei zu Farbraumkörpern, die sich zwischen Materialität und Immaterialität bewegen. Indem ihre Biegung sie von der Wand ablöst, entsteht ein Relief, dessen farbiger Schatten untrennbarer Teil der Gestaltung ist. In der ganz neuen Werkgruppe "Wolken" treibt Riel das Spiel mit Fläche, Farbe und Raum auf die Spitze. Scheinbar schwerelos treiben die rückseitig gefärbten Objekte über die Wand, verschränken und verbinden sich mit ihren Nachbarn und ergreifen mit Macht den Raum. Farbwerte und Farbabstufungen ergeben sich durch die Biegungen und Lichtreflexionen, sowie durch die Bewegung des Betrachters. Damit formen diese Reliefs etwas, das man als "skulpturale Malerei" bezeichnen könnte.

Auf der Empore wird ein Ausschnitt aus Riels zeichnerischem Werk gezeigt, das in seiner Reduktion und Klarheit das bildhauerische Oeuvre ergänzt und erweitert.

Vernissage:
Sonntag, 13. September 2015 um 11.15 Uhr

Einführung:
Dr. Antje Lechleiter, Kuratorin der Stiftung

Es spielt Sebastian Wohlfarth, Bratsche

Öffnungszeiten:
Sonntag, 11-13.30 Uhr sowie nach Vereinbarung

Eintritt frei

Kostenlose Führungen buchbar unter